Propethische Angstmache – Andacht zur Rede Thunbergs vor der UNO

Es ist fünf vor zwölf. Greta Thunberg hat mit einer zornigen, anklagenden, ja drohenden Rede vor der UNO für Aufsehen gesorgt: Wir beobachten euch. Das ist alles falsch hier… Wie könnt Ihr es wagen, meine Träume und meine Kindheit zu stehen?! Ihr lasst uns im Stich, und wir werden euch das nicht durchgehen lassen… „Propethische Angstmache – Andacht zur Rede Thunbergs vor der UNO“ weiterlesen

Kein Zwang zum Kreuz-Abhängen, kein Zwang zum Kreuzaufhängen


Mein Kommentar zur Söder-Debatte und dem Anbringen von Kreuzen in bayrischen Amtsstuben: “Das Kreuz ist kein bayrisches Symbol!”

Das Kreuz ist zu allererst ein religiöses Symbol: Für Christinnen und Christen erinnert es an den gewaltsamen Tod Jesu von Nazareth und steht damit für die Verlorenheit, das Scheitern und die Widersprüchlichkeit des Menschen vor Gott und den Menschen. „Kein Zwang zum Kreuz-Abhängen, kein Zwang zum Kreuzaufhängen“ weiterlesen

Zur Erinnerung an den Ersten Weltkrieg (Pred 8,6-9)

„Weit in der Champagne / im Mittsommergrün, dort, wo zwischen Grabkreuzen Mohnblumen blüh’n / da flüstern die Gräser und wiegen sich leicht im Wind, / der sanft über das Gräberfeld streicht. Auf deinem Kreuz finde ich, toter Soldat deinen Namen nicht, nur Ziffern und jemand hat die Zahl 1916 gemalt / und du warst nicht einmal neunzehn Jahre alt.“ (Lied „Es ist an der Zeit“ von Hannes Wader, 1982) „Zur Erinnerung an den Ersten Weltkrieg (Pred 8,6-9)“ weiterlesen

Was wirklich ist – Rede zum 70. Jahrestages des Überfalls auf Russland

„Was wirklich ist, glauben wir genau zu wissen. Die Hungertoten von Leningrad, die brennenden Dörfer der Ukraine, der langsame und qualvolle Tod sowjetischer Arbeitssklaven in Deutschland – 20 Millionen  Tote – sind wirklich, obwohl die Zahl sich menschlicher Vorstellungskraft entzieht. „Was wirklich ist – Rede zum 70. Jahrestages des Überfalls auf Russland“ weiterlesen