Ein Blick aus der Diakonie auf Kirche

Unser Diakonisches Werk ist in ein eigenes „Haus der Diakonie“ gezogen, einem ehemaligen Altenheim. Wo einst der Speisesaals war, haben wir ein Bistro eingerichtet. Meine Idee war, die einstige Kapelle aufzugeben und einen Andachtsort mitten im Bistro zu schaffen, als Mittelpunkt des Hauses, als einen Ort, wo unsere Kirchlichkeit stets zu sehen ist und wo womöglich „Kirche bei Bedarf“ entsteht. „Ein Blick aus der Diakonie auf Kirche“ weiterlesen

Was für ein Vertrauen! – Gedanke zum Kirchentagspsalm, Psalm 23

Im Ruhrgebiet sind heute im Universitätsbereich mehr Menschen  beschäftigt als zu den Hochzeiten des Bergbaus in den 1960er-Jahre. Das Ende der Kohle wurde im Dezember mit viel Pathos begangen, aber auch symbolisch. Denn der Bergbau hatte schon lange keine wirtschaftliche Bedeutung mehr. Aber: Das Geschehen unter Tage hat Generationen geprägt – und es hatte viel mit Vertrauen zu tun. „Was für ein Vertrauen! – Gedanke zum Kirchentagspsalm, Psalm 23“ weiterlesen

Gottes Mitteilung, unser Tweet… – Weihnachtspredigt 2018

Was wäre über dieses Jahr Weihnachten zu twittern?

Was wäre unsere Kurzmitteilung heute? Gäbe es einen besonderen Hashtag, ein Schlagwort, wie Sie die Heilige Nacht empfinden? Was verdichtet sich in dieser Nacht, wo wir in allen den anderen Nächten versuchen, aus unseren Alltagsthemen und Alltagsgedanken heraus in den Schlaf zu kommen?

„Gottes Mitteilung, unser Tweet… – Weihnachtspredigt 2018“ weiterlesen

Mehr als ein Vielleicht – Zum Buß- und Bettag

Da ledert einer kräftig ab!

Der Seher Johannes, der auf Patmos im Gefängnis sitzt, kündigt das nahe Weltgericht am Ende der Zeit an. Dafür schreibt er Briefe an sieben Gemeinden, einen nach Laodizea in die heutige Türkei. Was er schreibt, hat sich gewaschen – und ich vermute: Auf den ersten Blick wollten wir so etwas nicht ins Stammbuch geschrieben bekommen: Lau seid ihr! Nicht kalt oder warm! Nicht Fisch oder Fleisch…

„Mehr als ein Vielleicht – Zum Buß- und Bettag“ weiterlesen