Unerhört! – Dialog zur Diakonie-Kampagne

Michael, Helmut, Bartimäus – drei unerhörte Geschichten – keine Geschichten mit geraden Wegen, mitnichten Erfolgsstorys. Und viele Zeitgenossen wollen solche Geschichten auch gar nicht mehr hören. Jede dieser Geschichten – nicht nur die biblische – ist für mich eine Wundergeschichte: Wie viel Kraft benötigt man, um Rückschläge, ja Abstürze im Leben zu überstehen?

„Unerhört! – Dialog zur Diakonie-Kampagne“ weiterlesen

Diakonische Verantwortung von Gemeinschaften und Unternehmen

“Um geheime oder verborgene Not zu erkennen“ und um „auch etwas Unkonventionelles zu wagen“ müsse die Kirche so etwas wie ein Unternehmen gründen. (Zitat aus der Einbringungsrede des Synodalältesten Dr. Coenen zur Gründung unseres Diakonisches Werkes – damals noch als Synodalverband der Inneren Mission – auf der Kreissynode 1965). „Diakonische Verantwortung von Gemeinschaften und Unternehmen“ weiterlesen

Freiwilliges Soziales Jahr in der Diakonie

Du wirst gebraucht. Freiwilliges Soziales Jahr und Bundesfreiwilligendienst bei der Diakonie im Kirchenkreis RecklinghausenWas mache ich nach der Schule? Ausbildung? Studium?Eine wirklich gute Alternative sind die Freiwilligendienste bei der Diakonie. Du machst Erfahrungen mit anderen Menschen, lernst viel Neues kennen, engagierst dich sozial. Außerdem machst du wichtige Erfahrungen mit dir selbst. Dass hilft – immer! Die Bezahlung ist ok, du bist versichert und wir bieten dir ein richtig gutes Begleitprogramm.Die Diakonie im Kirchenkreis Recklinghausen bietet den Freiwilligendienst in vielen verschiedenen Arbeitsbereichen an: in den Werkstätten für Menschen mit Behinderungen, in den Fördergruppen für Menschen mit Behinderungen, in Wohnheimen, in Altenheimen, im Kinderheim, in der Schulbegleitung.Jetzt informieren: Donnerstag, 12.03.2015, 17.00 UhrDonnerstag, 25.03.2015, 17.00 UhrOrt: Haus des Kirchenkreises, Limperstraße 15, Recklinghausen Informationen: Rainer Holt, 02361 206-206

Gepostet von Diakonisches Werk im Kirchenkreis Recklinghausen am Mittwoch, 25. Februar 2015

“Was du mich tun lässt, das verstehe ich” – Kreissynode 18.6.2016

„Was du mir sagst, das vergesse ich nicht, was du mir zeigst, daran erinnere ich mich, was du mich tun lässt, das verstehe ich.“ Dieser Spruch steht übergroß in der Montagehalle von Schacht VI in Marl, wo kein Bergbau mehr betrieben wird, sondern Menschen mit Behinderung beschäftigt und qualifiziert werden. „“Was du mich tun lässt, das verstehe ich” – Kreissynode 18.6.2016“ weiterlesen

Der Mensch im Mittelpunkt

Im südschwedischen Städtchen Växjo ist im Glasmuseum alles Wissenswertige über die skandinavische Glaskunst ausgestellt: eine wertvolle Sammlung aus über 100 Glasfabriken ab dem 15. Jahrhundert. Mein Blick bleibt schon an einem Kunstwerk im Eingangsbereich hängen: Dort klettern und turnen kleine Menschen aus Glas eine riesige Fensterfront hinauf und herunter. „Der Mensch im Mittelpunkt“ weiterlesen